Verschiedenes

 

Wieso die Links zur Vogtländischen Literaturgesellschaft?

Seit einigen Jahren bin ich Mitglied der Vogtländischen Literaturgesellschaft. Dieser Verein ist bestrebt zu erfassen, welche Bücher jährlich im Vogtland erscheinen, und möchte zu deren Verbreitung beitragen.

Es setzt mich immer wieder in Erstaunen, was hier jährlich an Literatur entsteht.

Um die wei über 500 Bücher aus dem Vereinsbestand in den Blickpunkt zu rücken, wird auf der Website jedes Jahr unter ein bestimmtes Thema gestellt und dafür monatlich Bücher aus Bestand ausgewählt, versehen mit einem geeigneten Zitat aus dem betreffenden Buch.
Die Themen der letzte Jahre:
2013: »Zur Literatur im Vogtland im Jahr 2013«

2014: »Erinnerungen 25 Jahre nach der Wende«
2015: »Siebzig Jahre nach Kriegsende«
2016: »Vogtländer übers Vogtland und dessen Bewohner«
2017 war Julius Mosen gewidmet aufgrund seines 150. Todestages im Jahr 1867.
2018: »zu den Neuerscheinungen von 2016«

 





Startseite der Literaturgesellschaft






 

Was einem wichtig ist

Schaffe ich das noch???

Eine wichtige Sache im Leben ist die berüfliche Tätigkeit. Und wenn es so ist, dass sich dort objektive Hindernisse ergeben, diese weiter auszuüben, dann ist es schon eine harte Tatsache, wenn man registrieren muss, dass eine Berufsausübung einfach unmöglich ist. Um diese Erkenntnis kam ich leider auch nicht herum. Ein möglicher Weg ist für mich, Nachhilfe zu geben; das praktiziere ich nun schon einige Jahre, natürlich in geringem zeitlichem Maße.

Eine weitere Sache ist die, dass ich mich darum bemühe, die Internetseite der Vogtländischen Literaturgesellschaft zu gestalten und zu aktualisieren. Diese Tätigkeit ist eventuell ein bisschen der Tatsache geschuldet, dass ich einige Zeit unterrichtsmäßig näher mit Informatik zu tun hatte.

Ein erfolgreicher Versuch war übrigens auch für mich der, im Jahr 2010, ein Jahr nach meinem Schlaganfall, bei einer Wanderung zu versuchen, wieder auf einen Berg zu kommen. Man möchte ja nicht sozusagen »alles sein lassen«.
Diese Situation ist auch nachzulesen in »Plötzlich ist alles anders«; die Stelle im Buch ist ziemlich authentisch. Sie beginnt übrigens einem Rückblick eine ähnliche Situation fünf Jahre vorher.

Einen Rat kann weitergeben: Man sollte sich an dem orientieren, was man von »früher« kennt, und versuchen, auf diesen Stand wieder hinzuarbeiten, immer und immer wieder. Inwieweit das möglich ist ..., das kann sowieso keiner vorhersagen! Versuchen ist alles, oder besser: vieles!

 

Arber

der Große Arber von weitem

***

oben

oben angekommen

***



zur genannten Textpassage






 

Was die Sprüche in den Büchern anbetrifft:

Da gab es in meiner Jugend/Studentenzeit in der Zeitschrift »Neues Leben« die sogenannte TÜRKLINKE, monatlich eine gestaltete Doppelseite mit den verschiedensten Zitaten. Damals legte ich ein Heft an mit einer sich ständig erweiterten Smmlung von Zitaten, welches ich heute noch besitze.
Und in der Gegenwart? - Da habe ich natürlich nach wie vor ein Auge für »das richtige Wort an der richtigen Stelle«.
Das spiegelt sich in den Büchern wider, wo ich bemüht war, für Geschichten bzw. Kapitel im Buch einen treffenden Spruch zu finden.

 





... daran erkannte man die jeweilige Seite






 

Beispiel dafür, was ich mit meinen Büchern unternahm:

Dezember 2013 - vor einer Klasse angehender Logopäden im BSW Reichenbach


März 2014 - Buchhandlung Jäkel in Greiz


März 2014 - Rittergut Kleingera


Juli 2014 - Lesung von Kurzgeschichten im Arboretum Plauen
(in einer gemeinsamen Veranstaltung der Schreibgruppe Plauen)


Januar 2015 - Artikel in der »Freien Presse« in Zusammenhang mit der Selbsthilfegruppe Reichenbach


Mai 2015 - Lesung in den Bibliotheken Reichenbach/V. und Oelsnitz/V.


Mai 2015 - Lesung in der Reha-Klinik Bad Sooden-Allendorf

März 2017 - Infoveranstaltung in der Moritzklinik Bad Klosterlausnitz


April 2017 - Begegnungsstätte am Nordhorner Platz In Reichenbach/V.

Mai 2017 - Bibliothek Plauen/V.

Oktober 2017 - Bibliothek Rodewisch/V.

März 2018 - vor einer Klasse angehender Ergotherapeuten im BSW Reichenbach


 


Arboretum Plauen

***


Logoklasse Reichenbach

***



Artikel »Freie Presse«



Bad Sooden-Allendorf



Bad Klosterlausnitz

 






 

... und sonst:

Für Nachfragen bzw. Anregungen, was ich gerne beantworte, meine E-Mail-Adresse:

www . bvklemm (ät) gmx . de

(Juni 2018)