Einiges über mich

Ich bin 1961 in Reichenbach/Vogtland geboren und verlebte hier eine glückliche Kindheit und Jugend. Nach der 12. Klasse studierte ich im damaligen Karl-Marx-Stadt vier jahre Pädagogik, Richtung Mathematik/Physik. Ich heiratete 1983, und wir haben zwei inzwischen erwachsene Kinder.
Von 1983 bis 2009 übte ich meinen Beruf aus, und das zunehmend sehr gerne.
Wenn man so will, endete im Sommer 2009 »mein erstes Leben« mit einem Fahrradunfall, gefolgt von einem schweren Schlaganfall infolge eines Aderrisses.


Seit 2009 ist deswegen der 13. Juli so ein bisschen mein zweiter Geburtstag. Es ist der Tag, an dem ich 2009 nach dem Unfall wieder aus dem Koma erwachte und als ich in der Folgezeit vieles neu lernen musste.
Insofern betrachte ich es als meine Aufgabe, mein »zweites Leben« ordentlich zu nutzen.

Anstelle eines Lebenslaufes:

Ein »ABC« mit wichtigen Stichworten und Zitaten, auch zum Nachdenken

Alter

 

Es könnte sein, dass man an seinem Körper merkt,
... dass da ein paar Jahre ins Land gegangen sind
... später !?


 

Beruf

 

Seit 1983 Diplomlehrerin für Mathematik und Physik, später auch für Informatik


 

 

Chance

 

»Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.«
(Mark Twain)


 

 

Dank

 

Das Wörtchen 'Danke' ist heutzutage leider recht selten geworden, obwohl es im Grunde nichts kostet.


 

 

Ehrlichkeit

 

Da halte ich es mit dem bekannten Spruch:
»Ehrlich währt am längsten.«


 

Freiheit

 

»Freiheit ist nicht die Willkür, beliebig zu handeln,
sondern die Fähigkeit, vernünftig zu handeln.«
(Robert Virchow)


 

 

Glück

 

»Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du auch immer willst, was du tust.«
(Lew Tolstoi)


 

 

Humor

 

»Humor ist die Medizin, die am wenigsten kostet und am sichersten hilft.«
(Deutsches Sprichwort)


 

 

Ideal

 

»Der ideale Tag wird nie kommen. Der ideale Tag ist heute, wenn wir ihn dazu machen.«
(Horaz)


 

 

Jugend

 

»Nicht der ist arm, der sich keinen Jugendtraum erfüllt hat, sondern der schon in der Jugend nichts träumte.«
(Adolf Nowoczynski)


 

 

Kraft

 

»Und niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat.«
(Johann Wolfgang Goethe)


 

 

Lachen

 

»Das Lachen erhält uns vernünftiger als der Verdruss.«
(Gotthold Ephraim Lessing)


 

 

Moral

 

»Die Moral, die gut genug war für unsere Väter, ist nicht gut genug für unsere Kinder.«
(Marie von Eschenbach)


 

 

Natur

 

»Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.«
(Albert Schweitzer)


 

 

Optimismus

 

Wenn das Glas halb gefüllt ist,
dann ist es immer halb voll, niemals halb leer!


 

 

Partnerschaft

 

»Balance der Partnerschaft: vom anderen nicht mehr verlangen als von sich selbst.«
(Henriette Wilhelmine Hanke)


 

 

Qualität

 

... geht meist vor Quantität.


 

 

Reich

 

»Am reichsten ist, wer arm an Begierden.«
(Seneca)


 

 

Sport

 

Wer rastet, der rostet!


 

 

Tat

 

»Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.«
(George Marshall)


 

 

Unsinn

 

... muss ab und zu sein.


 

 

Vogtland

 

... mei Vugtland is so wunnerschie!


 

 

Wahrheit

 

»Der Mensch macht die Wahrheit groß, nicht die Wahrheit den Menschen.«
(Konfuzius)


 

 

X und Y

 

zwei bekannte Unbekannte aus meinem Beruf


 

 

Zufall

 

... gestaltet das Leben interessant und spannend.